4 Ideen für deinen Textanfang

Eine Menge Menschen haben Angst vor dem leeren Blatt oder der weißen Seite ihres Computers. Sie sitzen da und starren auf das Papier oder den blinkenden Cursor und können sich einfach nicht überwinden, zu starten. Auch mir geht es so. Ja, selbst nach Jahrzehnten der Schreibpraxis und einigen Jahren als Autorin kenne ich dieses Problem sehr gut.


Doch weißt du was? Man kann tricksen, denn erlaubt ist alles, was gefällt und weiterhilft.


Hier sind vier Ideen, wie du einen Anfang finden kannst:



1. Starte mit einer Frage, auf die du antwortest.


Was würde mein Protagonist tun, wenn die Erde bebt? Wie geht es mir, wenn ich morgens keinen Kaffee bekomme? Wo würdest du lieber sein: Auf einem Konzert oder am Strand? Fragen zu beantworten hilft die Angst vor dem Anfangen zu überwinden, weil sie uns grübeln und ausprobieren lässt. Schreib einfach alles auf, was dir einfällt.




2. Such dir einen Satzanfang aus einem Buch oder einer Zeitschrift. Du kannst auch eine ganze Passage nehmen und sie weiterspinnen.


Gute Anfänge ziehen uns in ihren Bann, saugen uns nahezu ein - warum also nicht einen nutzen, der dich anspricht und herausfinden, was DU weiterschreiben würdest? Nimm dafür einfach beliebiges Buch - eines, das du kennst oder eben nicht - schlage die erste Seite auf, notier dir den ersten Satz auf deinem Blatt und leg los. Dasselbe kannst du auch mit guten Artikeln in Zeitschriften oder Onlinemagazinen machen.




3. Nimm den Satz eines Songtextes, der dir gefällt oder passt (übersetze ihn ggf) und schreib weiter.


Musik berührt. Manchmal fühlt es sich sogar so an, als wäre ein Song wie für uns gemacht, weil er all das ausdrückt, was wir selbst gerade empfinden. Diese innere Verbindung kannst du nutzn und einen persönlichen oder fiktiven Text starten. Dafür kannst du den ersten Satz nehmen, einen Teil des Refrains oder der Brigde, ganz egal.




4. Ein Zitat oder Spruch der dich anspricht kann auch als Anfang dienen.


Vielleicht gehörst du wie ich zu denen, die Zitate und Aphorismen lieben und gar nicht genug davon bekommen können, sie vielleicht sogar sammeln? Perfekt! In diesen kleinen Textpassagen steckt nämlich oft eine Menge.

Ein Zitat, das dich anspricht und dir aus der Seele spricht, den Zahn der Zeit trifft oder deine Gefühle ausdrückt kann ein toller Anfang für einen eigenen Text sein. Du kannst näher darauf eingehen, das Zitat auseinandernehmen, deine eigenen Gedanken formulieren oder ihn sogar als Aufhänger für eine Geschichte nehmen.