Was ist eigentlich das Borderline Syndrom?

Borderline, auch emotional instabile Persönlichkeitsstörung oder Borderline Syndrom genannt, ist eine psychische Erkrankung, die sich durch Impulsivität und Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen, Stimmungen und Emotionen, sowie der eigenen Identität äußert.


Betroffene leiden unter einer hohen (inneren) Anspannung, erleben heftige Gefühls- und Stimmungsschwankungen und fühlen sich oft innerlich zerrissen.


Gleichzeitig leiden Erkrankte unter einer gestörten Selbst- und Körperwahrnehmung und haben Angst vor dem Alleinsein. Um Anspannungszustände und Ängste zu verringern, greifen viele zu selbstschädigenden oder hochriskanten Verhaltensweisen oder stürzen sich in destruktive Beziehungen.



Erste Anzeichen der psychischen Störung können sich bereits im Jugendalter zeigen, wobei die Borderline-Persönlichkeitsstörung häufig zusammen mit anderen Erkrankungen (Komorbidität) auftritt.



Etwa 3% der Bevölkerung sind an einer Borderline-Störung erkrankt.