#Impuls - Eine andere Perspektive

Achtsamkeit hilft sowohl in seelischen Krisen, als auch im stressigen Alltag. Alles, was wir täglich tun, jede Routine die wir haben, birgt die Gefahr unbewusst zu handeln. Denn was wir kennen, ständig um uns haben und immer auf dieselbe Weise tun müssen wir nicht genauer betrachten.

Die Perspektive zu wechseln kann helfen, die Welt um uns herum neu einzuordnen oder Dinge in einen anderen Zusammenhang zu bringen.

Aber wie kann man die Perspektive wechseln? Das hier ist meine Idee für diese Woche:


Schnapp dir deine Kamera oder dein Handy und geh auf Entdeckungstour in deiner Umgebung.



Fotografiere alles was dir vor die Linse kommt: Den Blumentopf auf dem Fensterbrett. Den Fleck auf der Arbeitsplatte. Das blöde Spinnennetz in der Ecke vom Schlafzimmer, das du schon die ganze Woche wegmachen wolltest. Die Haustür aus einer Perspektive, die du sonst nie siehst,...


Du kannst auch in den Park um die Ecke gehen oder auf die Straße: Wie sieht so eine Löwenzahnpflanze eigentlich aus, wenn du in die Hocke gehst und eine Nahaufnahme machst? Was ist mit dem Stein, der in der Hauswand fehlt oder welche Kekspackung im Supermarkt hast du noch nie einen richtigen Blick geschenkt?


Fotografiere was du magst, eine viertel Stunde lang. Und dann schau dir die Fotos einmal an.



Wenn du magst: Teil ein oder zwei der Fotos, die dir besonders gefallen haben und erzähl uns etwas darüber.